Der Fön – Trockenes Haar, what else?

Schnell aus der Dusche gesprungen, das Handtuch umgelegt und die Haare trocken rubbeln. Das kann ziemlich aufwändig sein und bei langen Haaren eine halbe Ewigkeit dauern, aber was wenn esschnell gehen muss? Dann greifen wir zum Fön, welcher uns in dieser Situation nicht im Stich lässt. Dadurch hat man nicht nur im Handumdrehen trockenes Haar und spart einen enormen Zeitaufwand, sondern darüber hinaus kann man sich auch noch das entsprechende Styling verpassen. Damit du nicht auf der Strecke bleibst mit deinem alten Fön, zeigen wir dir worauf du bei einem professionellen Gerät zu achten hast.

 

 

 

 

 

 

 

Einmal moderne Technologien bitte!

Natürlich braucht ein guter Fön gewisse moderne Technologien, welche für einen professionelles Gerät unerlässlich sind. Diese Technologien sind unter anderem Ionen Technologien. Diese Ionen sorgen dafür, dass dir deine Haare beim föhnen nicht zum Berge stehen und du dadurch immer einen „kühlen Kopf“ bewahren kannst. Besonders bei widerspenstigen und lockigen Haar ist das ein großer Vorteil, denn auf diese Weise kann man die Haare einfach viel leichter in eine anschauliche Pracht verwandeln.

Preis & Qualität

Auch zum Preis muss man sagen, dass zwar keine Unmengen an Geld für ein gutes Gerät ausgegeben werden müssen, aber immerhin ein gutes Preissegment angezielt werden sollte. Ein gutes Preissegment bringt meistens auch dementsprechende Qualität mit, welche auf jeden Fall vorhanden sein sollte, damit dich dein Lieblings Föhn nicht im Stich lässt und auch über die Jahre treue Dienste leistet.

Wie föhne ich richtig?

Die meisten schalten einfach den Fön ein und föhnen drauf los, aber braucht man hierbei nicht eine gewisse Technik? Das vielleicht nicht unbedingt, allerdings ist es zu empfehlen. Du solltest den Föhn daher immer in einer nach unten gerichteten Position auf dein Haar beim föhnen richten und nicht einfach drauf los föhnen. Durch diese Position wird es verhindert, dass dein Haar sich beim diesem Vorgang kräuseln und wehren kann. Am Ende sollte auf jeden Fall noch einmal mit kalter Stufe nachgeföhnt werden, um eine gewisse Festigkeit in die Frisur zu bekommen.

Von hieraus kann man auch schon problemlos mit weiteren diversen Heat-Tools weiterarbeiten, wie einem Glätteisen, Föhn und sonstigen Geräten. Beachte unbedingt, dass du vor der Verwendung eines Heat-Tools (auch Föhns) immer ein Hitzespray aufträgst. Empfehlenswert sind vor allem die Hitzespray von der Marke Ghd, welche eine extrem gute Schutzschicht auf den Haaren bilden, wodurch diese Hitzeresistent wirken.